Ins ewige Eis – Dem Forschungsschiff Polarstern und dem Klimawandel auf der Spur

(c) michaelgutsche.com
(c) michaelgutsche.com
(c) michaelgutsche.com
Ins ewige Eis – Dem Forschungsschiff Polarstern und dem Klimawandel auf der Spur

Info zur Ausstellung

Mitmach- und Erlebnisausstellung der Kinder-Akademie Fulda mit Fotografien von Michael Gutsche

Ausgangspunkt der Mitmach- und Erlebnisausstellung ist der Eisbrecher Polarstern, insbesondere die Ergebnisse der sog. MOSAiC-Forschungsreise des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz- Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), in die Arktis vom 20. September 2019 bis zum 12. Oktober 2020. Die gesammelten und ausgewerteten Daten dieser Mission liefern die Grundlage für unser heutiges Verständnis über den Klimawandel und die Eisschmelze.

Das Forschungsschiff Polarstern
Das Forschungsschiff (oder FS) Polarstern ist Deutschlands einziger Eisbrecher, der zur Erforschung der Polarmeere und zur Versorgung fester Forschungseinrichtungen z.B. in der Antarktis eingesetzt wird, darunter die Koldewey-Station und die Neumayer-Station III. Das Schiff wurde ab 1978 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt und 1982 in Dienst gestellt. Seitdem war es Haupt- und Ankerpunkt für über 100 Expeditionen in die Arktis und Antarktis.
Die Polarstern ist fast ganzjährig auf See. Sie hält ohne technische Defekte Temperaturen bis −50 °C aus und kann bis zu 1,5 m dicke Eisschollen ohne Probleme durchbrechen. Das Schiff wird von vier Dieselmotoren betrieben. An Bord finden ca. 40 Besatzungsmitglieder und über 50 Wissenschaftler·innen Platz. Die meisten bleiben nur wenige Wochen an Bord und werden nach diesem Zeitraum abgelöst. An Bord befinden sich Labore zum direkten Studium der entnommenen Eis- und Bodenproben, die mithilfe von Winden aus Tiefen von bis zu 10 km entnommen werden können.

MOSAiC
MOSAiC steht für Multidisciplinary Drifting Observatory for the Study of Arctic Climate. Genau das fasst zusammen, was die Polarstern eigentlich ist, nämlich ein multidisziplinäres Observatorium zur Erforschung des arktischen Klimas.
Als MOSAiC bezeichnet wird jedoch eine bestimmte Forschungsexpedition der Polarstern, die vom 20. September 2019 bis zum 12. Oktober 2020 andauerte. Über 400 Personen nahmen insgesamt an dieser Expedition teil. Die Polarstern hat sich dabei an einer Scholle festfrieren lassen, und die mitreisenden Forscher·innen haben darauf ein Netzwerk von bemannten Camps aufgebaut. In diesen Camps wurden mithilfe von Proben Daten gesammelt, die zu unserem vorläufigen Verständnis des Klimawandels und der Eisschmelze bedeutend beigetragen haben. Auch wenn die Forschungen noch andauern, sind die ersten Ergebnisse erschreckend: Das Eis schmilzt schneller als je zuvor. Die Eisausdehnung ist nur noch halb so groß wie zu Beginn der Aufzeichnungen im frühen 20. Jahrhundert. Die Temperaturen liegen im Schnitt um 10 Grad Celsius höher. Die Auswertung der Daten ist noch nicht abgeschlossen und wird voraussichtlich einige weitere Jahre andauern. Dennoch ist schnelles Handeln angesagt, damit das Ewige Eis und die Welt wie wir sie kennen weiterhin fortbestehen können. So müssen allen voran Emissionen von Treibhausgasen drastisch und schnell reduziert werden. Die MOSAiC trägt damit nicht nur einen wesentlichen Baustein zur Forschung mit bei, sondern hat dem Thema auch in weiten Bevölkerungsteilen mit harten Fakten zu größerer Aufmerksamkeit verholfen.

Die Ausstellung
Die Themen rund um die Polarstern und den Klimawandel werden kindgerecht und spannend aufbereitet. Den „roten Faden“ bildet ein Maskottchen, das sieben Tage lang die Expedition auf der Polarstern miterlebt. An jedem einzelnen Tag wird schwerpunktartig ein Thema in Form von Mitmach- und Erlebnisstationen erläutert. Ausgestellt sind u.a. Fotos des Fuldaer Fotografen Michael Gutsche, der die MOSAIC-Expedition miterlebte. Hinzu kommen Leihgaben des AWI. Zu den Themen gehören: die Geschichte der Polarstern und die Historie der Arktisexpeditionen; das Leben an Bord; der Müll in der Arktis und generell im Meer; das Leben im ewigen Eis; und der Klimawandel.

Bitte kalkulieren Sie für die Ausstellung mit Führung ca. 1 Stunde ein. Mit einem zusätzlich gebuchten Workshop planen Sie bitte insgesamt ca. 1,5 Stunden ein.

Auch als Kindergeburtstag buchbar – wir beraten Sie gerne!

In Kooperation mit dem AWI (Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.
Gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Stiftung der Sparkasse Fulda sowie mit Unterstützung des Medienprojektzentrums Offener Kanal Fulda und der Firmen Strupp, BES IT Solutions GmbH und Heurich Getränke.

Gruppenprogramme zur Ausstellung

Digitales Forschungstagebuch – Eine Woche auf der “Polarstern”

Wir lassen unseren Aufenthalt im ewigen Eis Revue passieren und halten die Erlebnisse mittels iPad in einem digitalen Forschungstagebuch fest. Wir dokumentieren Inhalte der Ausstellung und reflektieren, was wir selbst gegen den Klimawandel tun können. Die Ergebnisse können wir als E-Book mit nach Hause nehmen.

Geeignet ab 3. Klasse

Weißdruck – Das künstlerische Abtauchen in Schnee- und Eislandschaften

Wir unternehmen eine künstlerische Reise und entdecken die Vielfältigkeit von weißer Farbe auf farbigem Papier. Durch die einfache, sehr effektvolle und vielseitige Drucktechnik Monotypie entstehen Kunstwerke aus einer anderen, in Schnee und Eis getauchten Welt.

Geeignet ab 2. Klasse

Eisiges Pop-up – Diorama

Ein Schiff im Arktischen Ozean, Eisberge, vielleicht ein Eisbär in der klirrend kalten Polarnacht…… die sich dreidimensional vom Papier erheben.  Mit Hilfe der Pop-up Technik gestalten wir ein kleines Diorama, dass uns in einen uns unbekannte Teil der Erde reisen lässt.

Geeignet ab 1. Klasse

Polarlandschaft mit arktischen Tieren

Aus Tonpapier und Farbe gestalten wir Polarlandschaften mit Eisbergen, Eisschollen und Schnee. Natürlich dürfen die bekanntesten Bewohner der Arktis hier nicht fehlen: Eisbären. Unsere Handabdrücke helfen dabei, die Tiere des hohen Nordens zu gestalten und hauchen so unserer Polarlandschaft Leben ein.

Geeignet für Kindergarten-Gruppen

Datum

28.09.2023 bis April 2024

Infos und telefonische Anmeldung

0661/902730 von Mo – Fr zwischen 9.00 und 17.00 Uhr

Für Gruppen kann ein individuell zusammengestelltes Verpflegungspaket gebucht werden.

Preise:

Einzelbesucher·innen
Ausstellung mit Museum 8,00 Euro/Person
Familienkarte 24,00 Euro
Ausstellung mit Museum und Herz 12,00 Euro/Person; Familienkarte 36,00 Euro

Kitas und Schulen (mindestens 10 zahlende Personen, 2 Begleitpersonen frei):
Ausstellung mit Führung
– ohne Museum 5,00 Euro/Person
– mit Museum 9,00 Euro/Person
– ohne Museum mit Workshop 10,00 Euro/Person
– mit Museum mit Workshop 14,00 Euro/Person